Ortsverein Loschwitz-Wachwitz e. V.

Aktuelles

Feier zum Jubiläum 25 Jahre Ortsverein Loschwitz-Wachwitz

Am 3. Februar 1989 (!) feierte die Wachwitz-Runde in der „Elbterrasse Wachwitz“ eine grandiose Fastnacht und „König August“ hielt eine bemerkenswerte Rede. Die Faschingsfeier war ein Mosaikstein auf dem Weg zu den Elbhangfesten, aber auch zur Gründung des Ortsvereins Loschwitz-Wachwitz. Otto-R. Wenzel erinnerte zur Feier des 25-jährigen Bestehens des Ortsvereins am 7. November 2016 im Saal des Gemeindehauses auf der Grundstraße an diese und weitere Aktionen. Er verglich aber auch die politische Situation von damals mit der heutigen. Welche Aufbruchstimmung herrschte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Wiedervereinigung, trotz des Zusammenbruchs der Wirtschaft! Und wie groß ist die Verunsicherung heute mit dem Krieg in Syrien und den Flüchtlingen, dem Brexit und der Wahl von Donald Trump zum neuen amerikanischen Präsidenten.
Musikalisch umrahmt von Anne Irmler-Köhler und Alexander Köhler und einem Buffet feinster Speisen, die viele Mitglieder beigesteuert hatten, wurde aber auch Rechenschaft abgelegt über die aktuelle Arbeit. Der Verein, der im letzten Jahr die 700-Jahr-Feier von Loschwitz stemmte und das Buch „Loschwitz – Illustrierte Ortsgeschichte“ herausgab, war auch in diesem Jahr sehr aktiv. Für die zweite Auflage des Loschwitz-Buches, die am 22. Juni erschien, wurden Fehler korrigiert und einige wenige Beiträge ergänzt. Für diese Auflage gab es keine Fördermittel und der Verein unterstützte die Herstellungskosten mit einer beträchtlichen Summe. Bei der Recherche zum Buch waren auch Handwerker und Gewerbetreibenden erfasst worden. Die Datensammlung konnte im Juli im Internet veröffentlicht werden. Innerhalb der Veranstaltungsreihen gab es zwei Stammtische mit Gesprächen über das Buch „Ein Leben in fünf Gesellschaftsordnungen“ über Prof. Hans Nadler sowie über den Maler Hans Theo Richter und ein Elbhanggespräch zum Buch „Loschwitz im Bilde – zum 100. Geburtstag des Architekten Martin Pietzsch“. Im Schlauchturm der Alten Feuerwache, den der Ortsverein seit 2014 nutzen kann, wurde die mediale Technik verbessert, werden die hier beheimateten Falken beobachtet und gab es Führungen. Aktuelle Themen, wie den Bau des Radweges oder die Verkehrsberuhigung am Dorfplatz Loschwitz, hat der Verein immer im Blick. Im August organisierte er eine Demonstration gegen nationalistische totalitäre Ideen und für Transparenz und Weltoffenheit auf dem Blauen Wunder mit.
Der Ortsverein hat 104 Mitglieder. Er arbeitet kontinuierlich, pragmatisch, pflegt ein großes Archiv und kann auf eine solide Finanzierung blicken. Ein Problem ist, wie bei vielen Ortsvereinen, die Überalterung. Junge Menschen für die Ideen des Vereins zu gewinnen, gelingt kaum. In den nächsten Jahren will er jedoch die Zusammenarbeit mit den Schulen verbessern und Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen. JF

Demo für Toleranz und Weltoffenheit

Bild

Zu unserer Demo für Demokratie und bürgerschaftliches Engagement, für Toleranz und Weltoffenheit, für Miteinander und Integration kamen etwa 400 Leute. Die Banner wehten im Wind, die bunten Schirme waren weithin zu sehen und Seitenblasen drückten aus, was wir über die Reden der anderen Seite dachten. Am Elbufer hatten Loschwitzer aus Holzkisten den Spruch "Festerling go home" gelegt. Es war eine gute Stimmung und alles verlief friedlich.
Wir bedanken uns bei Bündnis 90/Die Grünen und SPD für die Unterstützung.

Bild: Feier im Gemeindehaus Loschwitz Foto: Holger Friebel
Feier im Gemeindehaus Loschwitz
Foto: Holger Friebel